Schweizer Kse, Brot, Eier und Milch auf dem Tisch, Nahaufnahme

Hin und wieder bekommen manche unserer Plasmaspender folgendes von unseren Teammitgliedern zu hören: „sie müssen sich eiweißreicher ernähren!“.

Aber warum eigentlich? Warum sollte man sich als Plasmaspender generell eiweißreich ernähren? Und wofür ist dieses „Eiweiß“ eigentlich im Körper gut?

Die Antwort ist einfach: Im Plasma ist Eiweiß enthalten. Dies bedeutet, dass der Körper des Spenders bei der Plasmaspende einen Teil des Eiweißes abgibt. Natürlich sind die gesetzlichen Richtlinien darauf ausgerichtet, dass der Plasmaspender immer in einem normalen Eiweiß-Bereich bleibt. Ansonsten „droht“ eine Spendepause, bis der Eiweißspeicher wieder aufgefüllt ist. Und damit sind wir wieder bei unserem Thema der eiweißreichen Ernährung.

Eiweiße sind ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Körpers. Sie sind am Aufbau aller Zellen beteiligt und haben zusätzliche Funktionen bei der Aufrechterhaltung sämtlicher Körperfunktionen.  Aus dem aus Nahrung zugeführten Eiweiß kann der Körper die körpereigenen Eiweiße aufbauen, daher kann jeder seinen Eiweißhaushalt selber mit eiweißreicher Kost unterstützen.

Wenn sich also der Wert dem gesetzlichen Grenzbereich nähert, wird der Plasmaspender in den CSL Plasmacentern meist schon darauf hingewiesen, sich eiweißreicher zu ernähren, um gar nicht erst in eine Spendepause zu kommen. Doch welche Nahrungsmittel sind denn nun besonders eiweißreich?

Neben bekannten Eiweißlieferanten wie Fleisch, Eier und Milchprodukten einschließlich Käse sind da noch Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen zu nennen. Außerdem sind  alle  Fischarten sehr eiweißreich. Zum Schluss sind noch folgende Gemüsesorten als gute Eiweißlieferanten zu nennen: Mais, grüne Erbsen, Grünkohl und Rosenkohl, so dass sich Vegetarier, die Blutplasma spenden, meist automatisch sehr eiweißreich ernähren.

© 2018 CSL Behring